Bolivien… 17 Tage roadtrip durch ein unterschaetztes Reiseland

December 26, 2014  •  3 Comments

Da es offensichtlich jetzt schick geworden ist eine Rundreise mit dem Auto "roadtrip" zu nennen und dieser Begriff inflationär genutzt wird habe ich mich dazu entschlossen ihn auch für unsere Bolivienreise zu benutzen ;-)

Es sind wohl die wenigsten, die auf die Idee kommen eine Rundreise durch Bolivien zu machen. Völlig zu Unrecht wird dieses Land von vielen Weltenbummlern links liegen gelassen, obwohl es mit grandiosen Naturlandschaften und kulturellen Highlights bzw Unesco Weltkulturerben aufwarten kann.

Auf unserer 17tägigen Rundreise haben wir eine Reihe dieser Plätze mit Unterstützung unseres Fahrers und Guides Thomas Frank, einem deutschen Auswanderer der seit Jahrzehnten dort lebt, besucht.

Es ist zwar schon etwas her aber trotzdem möchte ich nun hier unseren Reiseverlauf, unterstützt von vielen Bildern, wiedergeben.

Anfang September 2011 ging es mit einer quälend langen Anreise los. Von Deutschland flogen wir über Madrid zunächst nach Lima in Peru. Hier hatten wir 7 Std. Wartezeit bevor es dann, noch einmal mit Zwischenlandung in La Paz, weiter nach Santa Cruz ging. Nach einer netto Flugzeit von 18,5 Std. und gefühlten 2 Tagen wurden wir von Thomas nachmittags am Flughafen in Empfang genommen. Und, womit wir eigentlich nicht gerechnet hatten, auch das Gepäck erreichte unser Ziel.

Nach einer 1/2 Stunde Erfrischung im Hotel ging es auch gleich los, Plaza de Mayor und Kathedrale anschauen. Wir beschlossen, dass diese wohl nicht die Highlights unserer Reise werden würden… Schnell war es Abend geworden und nach einem kurzen Essen fielen wir tot ins Bett.

Kathedrale von Santa Cruz |cathedral of Santa Cruz|Kathedrale von Santa Cruz |cathedral of Santa Cruz|Kathedrale von Santa Cruz, Plaza 24 de Septiembre, Bolivien, Suedamerika |cathedral of Santa Cruz, Plaza 24 de Septiembre, Bolivia, South America|

Am nächsten morgen starteten wir Richtung Amboro Nationalpark bzw Samaipata wo wir mittags ankamen. Der Amboro Nationalpark ist ein nahezu unzugängliches und bergiges Dschungelgebiet. Nach dem Mittagessen konnten wir auf verschlungenen Pfaden ein Stück in diesem Park wandern und hier die urzeitlichen, endemischen Baumfarne, für den er bekannt ist, besuchen.

Amboro National ParkAmboro National ParkAmboro National Park, Samaipata, Bolivia, South America

Nationalpark Amboro, Samaipata, Bolivien, Suedamerika
giant tree fern in Amboro National Parkgiant tree fern in Amboro National Parkendemic giant tree fern, Cyatheaceae, in Amboro National Park, Samaipata, Bolivia, South America

endemische Riesenbaumfarne, Cyatheaceae, im Nationalpark Amboro, Samaipata, Bolivien, Suedamerika

mehr Bilder hier:  trees and forest

Drei Stunden auf und ab, Jetlag, sowie die Anreise vom Vortag hatten uns immer noch einiges abverlangt und wir waren froh den Rest des Nachmittags etwas relaxter angehen zu können. Nachdem Abendessen beobachteten wir noch ein wenig die Kolibris im Garten des Hotels bevor wir frühzeitig im Bett verschwanden.

Am nächsten morgen stand dann das erste kulturelle Highlight unserer Tour auf dem Programm, el Fuerte de Samaipata, Unesco Weltkulturerbe und doch ziemlich merkwürdiger Ort... Bei dem riesigen, behauenem Sandsteinmonoliten soll es sich vermutlich um einen Zeremonienplatz der Inkas handeln. Nach Erich von Däniken ist es eine Startrampe für die Raumschiffe der Außerirdischen..........

El Fuerte de SamaipataEl Fuerte de SamaipataInca Archaeological site El Fuerte de Samaipata, UNESCO world culture heritage, Bolivia, South America

Inkastaette El Fuerte de Samaipata,UNESCO Weltkulturerbe, Bolivien, Suedamerika
El Fuerte de SamaipataEl Fuerte de SamaipataInca Archaeological site El Fuerte de Samaipata, UNESCO world culture heritage, Bolivia, South America

Inkastaette El Fuerte de Samaipata,UNESCO Weltkulturerbe, Bolivien, Suedamerika
weitere Fotos hier: Samaipata

Der Nachmittag war zu meiner Enttäuschung zur freien Verfügung, hatte ich doch eigentlich vor Amboro an einer anderen Stelle etwas mehr zu erkunden. So blieb uns nur übrig den eigentlich ganz netten Ort mit seinem kleinen Museum zu besuchen.

Morgens sollte es dann eigentlich zurück nach Santa Cruz gehen und von da aus mit dem Flieger nach Sucre. Thomas fragt uns aber ob wir ein wenig abenteuerlustig wären und von Samaipata mit dem Wagen bis Sucre fahren wollten. Die Strecke sollte eine der schönsten Boliviens sein aber auch ziemlich unberechenbar...Wir ließen uns nicht lange bitten und um 9:00 Uhr saßen wir im Wagen Richtung Sucre. Tatsächlich war die Landschaft recht interessant und wir kamen an Wäldern aus Kakteen vorbei und durchfuhren den Nebelwald von La Siberia.

cacti forestcacti forestcacti forest near Samaipata, Bolivia, South America

Kakteenwald nahe Samaipata, Bolivien, Suedamerika
blooming Lapacho treeblooming Lapacho treepurple blooming Lapacho tree, Bolivia, South America

lila bluehender Lapacho-Baum, Bolivien, Suedamerika
cloud forest of La Siberiacloud forest of La Siberiacloud forest of La Siberia, Bolivia, South America

Nebelwald von La Siberia, Bolivien, Suedamerika
mehr Bilder hier: trees and forest

Da die Strecke nicht an einem Tag zu schaffen war mussten wir in dem kleinen Ort Totora übernachten. Dies war wirklich dann ein abenteuerliches Unterfangen denn Totora ist irgendein vergessener Ort im nirgendwo welcher nicht auf Reisende eingestellt ist. Entsprechend schwierig entpuppte sich die Suche nach einer Unterkunft, zumal auch Thomas noch nie hier war. Doch wir hatten Glück und fanden ein recht einfaches aber sauberes neues "Hotel" in einem schönen Kolonialbau. Überhaupt überraschte der Ort durch seine unverbaute Ursprünglichkeit weit weg von den Touristenströmen. Man fühlte sich um hunderte Jahre zurück versetzt und der Abstecher hatte sich sehr gelohnt.

TotoraTotoraforgotten village Totora, Bolivia, South America
vergessener Ort Totora, Bolivien, Suedamerika
TotoraTotoraforgotten village Totora, Bolivia, South America
vergessener Ort Totora, Bolivien, Suedamerika
mehr Bilder von Totora hier: Totora

Werbung / advertising

Nach einer ungemütlichen Nacht, die Betten waren bretthart, gab es ein kleines Frühstück und weiter ging es 6 Std. bis zur weißen Stadt Sucre. Unterwegs mussten wir noch die Waldgeister in Form von Hunden mit Brot besänftigen. Kurz vor Sucre gab es dann noch an einer Steilwand Dinosaurierspuren zu bewundern. Leider waren sie auf dem Gelände eines Steinbruchs wo wir nicht drauf durften und von der Straße war die Sicht nicht so gut, deshalb gibt es keine Bilder. Zum Mittagessen gab es dann eine leckere Bratwurst mit Salat von der man sagt, dass sich diese Präsident Morales gelegentlich einfliegen lässt... Da wir die letzte Nacht noch in den Knochen hatten verschnauften wir erst mal ein wenig im Hotel bevor es dann am späteren Nachmittag zum ersten Rundgang in die Stadt ging. Den Abend ließen wir schließlich im "Berliner Kulturcafe" ausklingen.

Palacio NacionalPalacio NacionalPalacio de la Prefectura de Chuquisaca in Sucre, Plaza 25 de Mayo, Bolivia, South America

Palacio de la Prefectura de Chuquisaca in Sucre, Plaza 25 de Mayo, Bolivien, Suedamerika

Casa de la LibertadCasa de la LibertadCasa de la Libertad (where the Bolivian Act of Independence was signed in 1825 ), colonial buildings at Plaza de 25th Mayo, Sucre, Bolivia, South America

Casa de la Libertad, koloniale Gebaeude am Plaza de 25th Mayo, Sucre, Bolivien, Suedamerika
Basílica de San Francisco de CharcasBasílica de San Francisco de Charcasnight shot Church of San Francisco, Calle San Alberto, colonial buildings, Sucre, Bolivia, South America

Nachtaufnahme Kirche Iglesia de San Francisco, Calle San Alberto, koloniale Gebaeude, Sucre, Bolivien, Suedamerika

Der nächste Tag stand voll im Zeichen der Entdeckung Sucres. Die wirklich sehr eindrucksvolle "weiße Stadt" gilt als heimliche (war früher tatsächlich) und ist heute konstitutionelle Hauptstadt Boliviens (etwas verworren aber so ist es halt dort). Wir bewunderten die vielen kolonialen Gebäude, die Kathedrale, viele Kirchen und Klöster voller goldener Kunstschätze, Märkte und das Treiben der indigenen Bevölkerung. Nicht umsonst ist die Altstadt UNESCO Weltkulturerbe

Plaza Pedro de AnzaresPlaza Pedro de AnzaresPlaza Pedro de Anzares, monastery square of la Recoleta, colonial buildings, Sucre, Bolivia, South America

Plaza Pedro de Anzares, Klosterplatz la Recoleta, koloniale Gebaeude, Sucre, Bolivien, Suedamerika
Mercado Central de SucreMercado Central de Sucremarket stalls with fruits on Mercado Central de Sucre, Bolivia, South America

Marktstaende mit Fruechten auf dem Markt Mercado Central de Sucre, Bolivien, Suedamerika
indigenous people dancingindigenous people dancingindigenous people in traditional costume dancing in the street of Sucre, Bolivia, South America

Einheimische in traditionellen Kostuemen tanzen in der Strasse von Sucre, Bolivien, Suedamerika
Catedral MetropolitanaCatedral Metropolitananight shot of Catedral Metropolitana, cathedral of Sucre, Bolivia, South America

Nachtaufnahme Catedral Metropolitana, Kathedrale von Sucre, Bolivien, Suedamerika

weitere Bilder von Sucre

Lag Sucre schon sehr hoch (ca 2800m), so schraubten wir uns mit unserem Wagen auf dem Weg zu unserem nächsten Ziel am folgenden Tag bis auf über 4000m zu einer der höchst gelegenen Städte der Welt. Die dünne Luft macht hier nicht nur den Menschen zu schaffen sondern geht auch schon sehr an die Leistung unseres Autos. Unterwegs machten wir noch einen Stop an der Puente Mendes, einer Hängebrücke über den Pilomayo River, erbaut 1826.

Puente Mendes or Sucre Chain BridgePuente Mendes or Sucre Chain BridgePuente Mendes, Sucre Chain Bridge over Pilomayo River on road from Sucre to Potosi, built in 1826, Chuquisaca Department, Bolivia, South America

Puente Mendes, Sucre-Haengebruecke ueber den Pilomayo River an der Strasse zwischen Sucre und Potosi, erbaut 1826, Bolivien, Suedamerika
Puente Mendes or Sucre Chain BridgePuente Mendes or Sucre Chain BridgePuente Mendes, Sucre Chain Bridge over Pilomayo River on road from Sucre to Potosi, built in 1826, Chuquisaca Department, Bolivia, South America

Puente Mendes, Sucre-Haengebruecke ueber den Pilomayo River an der Strasse zwischen Sucre und Potosi, erbaut 1826, Bolivien, Suedamerika

mehr Bilder Puente Mendes

Die Stadt Potosi liegt am Fuß des "Cerro Rico", zu deutsch "Reicher Berg" dessen Silberreichtum Potosí im frühen 17. Jahrhundert zu einer der größten und reichsten Städte der Welt machte und von dessen Silber- und Zinnvorkommen die Stadt noch heute abhängig ist. Der Berg ist durchlöchert wie ein Schweizer Käse und ich glaube es ist nur noch eine Frage der Zeit bis er in sich zusammenbricht und einen Teil der Stadt unter sich begräbt...

silver mountain Cerro Ricosilver mountain Cerro Ricosilver mountain Cerro Rico and city Potosi, Bolivia, South America

Silberberg Cerro Rico und die Stadt Potosi, Bolivien, Suedamerika

Das Zentrum von Potosí ist durchgehend im Kolonialstil gehalten und stammt fast vollständig aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Die Bauten, die zu den aufwändigsten und prächtigsten der Welt zählen, werden nach wie vor gut instand gehalten und sind eine der größten Touristenattraktionen der Stadt. Die bekanntesten sind das Kloster Santa Teresa, die Kathedrale an der zentralen Plaza 10 de Noviembre, und die Casa de la Moneda (das Königliche Schatzhaus), die auch ein Museum beherbergt. Weiterhin sehenswert sind die barocken Kirchen, unter anderem La Compañía, San Francisco, San Lorenzo und San Martín. Seit 1987 sind die kolonialen Bauten Potosís Teil der UNESCO-Liste des Weltkulturerbe (Quelle: Wikipedia). 

night shot of Casa de la Monedanight shot of Casa de la Monedanight shot of Casa de la Moneda, colonial architecture in Potosi, Bolivia, South America

Nachtaufnahme der Casa de la Moneda, koloniale Architektur in Potosi, Bolivien, Suedamerika
Colourful colonial architectureColourful colonial architectureColourful colonial architecture in the streets of Potosi. The city built on the wealth of silver mining was designated a UNESCO World Heritage site in 1987, Bolivia, South America

farbenprächtige koloniale Architektur in den Strassen von Potosi, Bolivien, Suedamerika
Colourful colonial architectureColourful colonial architectureColourful colonial architecture in the streets of Potosi. The city built on the wealth of silver mining was designated a UNESCO World Heritage site in 1987, Bolivia, South America

farbenprächtige koloniale Architektur in den Strassen von Potosi, Bolivien, Suedamerika
church La Mercedchurch La Mercedchurch La Merced with Colourful colonial architecture in the streets of Potosi. The city built on the wealth of silver mining was designated a UNESCO World Heritage site in 1987, Bolivia, South America

Kirche La Merced und farbenprächtige koloniale Architektur in den Strassen von Potosi, Bolivien, Suedamerika
church with golden Altarchurch with golden Altarimterior shot of church with golden Altar in convent, Convento de Santa Teresa, Potosi, Bolivia, South America

Kirche mit goldenen Altar im Kloster Santa Teresa, Convento de Santa Teresa, Potosi, Bolivien, Suedamerika
praying room with golden altarpraying room with golden altarpraying room with golden altar in convent, Convento de Santa Teresa, Potosi, Bolivia, South America

Bettraum mit goldenem Altar in Kloster Santa Teresa, Convento de Santa Teresa, Potosi, Bolivien, Suedamerika

weitere Bilder von Potosi unter Stadtansichten sowie Convento de Santa Teresa und Cerro Rico

Wir waren 1,5 Tage in Potosi und ich möchte an dieser Stelle ein kurzes Resümee über den Besuch der Stadt ziehen. Vor unserer Reise nach Bolivien fragte ich mich wo der Reiz dieses Ortes liegen soll und ob ich überhaupt dort hin wollte. Doch nachdem wir die Stadt besucht hatten war ich begeistert. Zwar sind wir nicht in die Minen geklettert aber die Ursprünglichkeit der alten Kolonialstadt, ihre architektonischen und kulturellen Schätze und ihre Atmosphäre haben mir sehr gefallen.

Allerdings möchte ich hier auch eine Warnung an künftige Besucher abgeben. Man darf auf keinen Fall die Höhenlage von rund 4000m und deren Konsequenzen unterschätzen. Viele Besucher werden gnadenlos von der Höhenkrankheit außer Gefecht gesetzt und können diesen tollen Ort nicht wirklich für sich entdecken.

Deshalb hier einige Tipps die ich dringend zu beachten empfehle. Als erstes sollte sich jeder ziemlich langsam bewegen und sich auf keinen Fall anstrengen, also z.B. nicht zügig bergauf oder so etwas. Das führt unweigerlich zu Problemen und ich meine nicht, dass man einfach nur außer Atem ist. Auch sollte man viel trinken aber auf keinen Fall Alkohol.

Erwischt einen trotzdem die Höhenkrankheit kann man zwar versuchen sich mit Koka-Tee oder Aspirin zu behandeln aber wirklich helfen können einem nur einheimischen Medikamente. Man fragt in den Apotheken vor Ort nach "Soroche-Pills", die einem in beliebiger Stückzahl und für wenig Geld verkauft werden. "Soroche" bedeutet Höhenkrankheit und die Einheimischen wissen dann worum es geht.

Nun, ab dem 10. Tag unserer Reise änderte sich deren Schwerpunkt erst einmal von kulturellen Highlights auf landschaftliche Höhepunkte.

Dieser war zunächst wieder von einem halben Tag Autofahrt nach Tupiza bestimmt.

erosion landscapeerosion landscapeerosion landscape near Tupiza, Red rock formations in the Canon Del Inca, Tupiza Chichas Range, Bolivia, South America

Erosionslandschaft nahe Tupiza, Bolivien, Suedamerika
In Tupiza hatten wir dann einen freien Nachmittag den wir am Pool des Hotels verbrachten und eine kleine Runde durch die Stadt drehten. Hätte ich vorher gewusst, das wir ganz nahe, quasi in Laufdistanz, von einer großartigen Landschaft entfernt waren, der Nachmittag wäre doch etwas anstrengender geworden…

Am nächsten Morgen starteten wir unseren Trip in die phantastischen Landschaften der Anden. Nur einen Steinwurf entfernt begann es mit den Erosionslandschaften der Tupiza Chichas Range mit El Silla und dem Canon del Inca.

cacti and erosion landscapecacti and erosion landscapecacti and erosion landscape near Tupiza, Red rock formations in the Canon Del Inca, Tupiza Chichas Range, Bolivia, South America

Kakteen und Erosionslandschaft nahe Tupiza, Bolivien, Suedamerika
El Silla, erosion landscapeEl Silla, erosion landscapeEl Silla, erosion landscape near Tupiza, Red rock formations in the Canon Del Inca, Tupiza Chichas Range, Bolivia, South America

El Silla, Erosionslandschaft nahe Tupiza, Bolivien, Suedamerika
El Silla, erosion landscapeEl Silla, erosion landscapeEl Silla, erosion landscape near Tupiza, Red rock formations in the Canon Del Inca, Tupiza Chichas Range, Bolivia, South America

El Silla, Erosionslandschaft nahe Tupiza, Bolivien, Suedamerika
El Silla, erosion landscapeEl Silla, erosion landscapeEl Silla, erosion landscape near Tupiza, Red rock formations in the Canon Del Inca, Tupiza Chichas Range, Bolivia, South America

El Silla, Erosionslandschaft nahe Tupiza, Bolivien, Suedamerika

mehr Bilder hier Canon del Inca

Nach etwa 1-2 Stunden Fahrzeit kamen wir an ein recht abgelegenes Dorf in den Bergen wo wohl gerade eine Festlichkeit stattfand und die Quechua uns freudig begrüßten. Gleich in der Nachbarschaft befand sich auch hier wieder eine grandiose Erosionslandschaft.

typical villagetypical villagetypical village with adobe huts near San Antonio de Lipez, Andes, Bolivia, South America

Typisches Dorf aus Lehmhaeusern nahe San Antonio de Lipez, Anden, Bolivien, Suedamerika
Quechua childrenQuechua childrenQuechua children in village near San Antonio de Lipez, Andes, Bolivia, South America

Quechua Kinder in einem Dorf nahe San Antonio de Lipez, Anden, Bolivien, Suedamerika
Quechua childrenQuechua childrenQuechua children in village near San Antonio de Lipez, Andes, Bolivia, South America

Quechua Kinder in einem Dorf nahe San Antonio de Lipez, Anden, Bolivien, Suedamerika
erosion landscapeerosion landscapeerosion landscape near San Antonio de Lipez, Andes, Bolivia, South America

Erosion Landschaft nahe San Antonio de Lipez, Anden, Bolivien, Suedamerika
mehr Bilder dieser Landschaft Erosion Landscape und der Quechua

Die nächsten Tage würde unser 4x4 Offroader mächtig zu kämpfen haben, denn hier im Nationalpark Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa sind die Wege zum Teil sehr abenteuerlich und einige Pässe gehen bis auf 5000m Höhe und gehören damit zu den höchsten der Welt. 

Zunächst kamen wir noch an einigen bewohnten Ecken vorbei, danach nur noch an der Geisterstadt San Antonio de Lipez.

ghost town San Antonio de Lipezghost town San Antonio de LipezSan Antonio de Lipez, ghost town in Andes landscape, Bolivia, South America
San Antonio de Lipez, Geisterstadt in Anden Landschaft, Bolivien, Suedamerika

Neben den großartigen Landschaften konnten wir auch immer wieder die Tierwelt der Anden bewundern

Llama (Lama glama)Llama (Lama glama)Llama (Lama glama) on Altiplano, Bolivia, South America

Lamas (Lama glama) auf dem Altiplano, Bolivien, Suedamerika
herd of Vicunasherd of Vicunasherd of Vicunas, (Vicugna vicugna), Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivia, South America

Herde Vikunjas (Vicugna vicugna), Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivien, Suedamerika
Andean GooseAndean Goosecouple of Andean Goose, Chloephaga melanoptera, Bolivia, South America

ein Paar Andengaense (Chloephaga melanoptera), Bolivien, Suedamerika
Mountain ViscachaMountain ViscachaSouthern Viscacha or Mountain Viscacha, Lagidium viscacia, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivia, South America

Hasenmaus oder Bergviscacha, Lagidium viscacia, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivien, Suedamerika
Llama (Lama glama)Llama (Lama glama)Llama (Lama glama) in Andes landscape, Bolivia, South America

Lamas (Lama glama) in den Anden, Bolivien, Suedamerika

Kurz vor Ende des ersten Tages in den Hochlagen der Anden mussten wir noch unseren ersten Pass, der an die 5000m ging, überqueren.

Laguna Morijon and vulcano UtucuncuLaguna Morijon and vulcano UtucuncuHigh pass 4855m on road to Laguna Morijon and vulcano Utucuncu, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivia, South America

Hochpassstrasse 4855m an der Strasse zur Lagune Morijon und Vulcan Utucuncu, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivien, Suedamerika

Die erste Übernachtung in den Bergen war dann doch etwas, wie soll ich sagen, speziell. Die Unterkunft war echt übel, bestand sozusagen aus mehreren Schlafsälen mit grausamen Betten und viel zu wenigen sanitären Einrichtungen die sowieso nicht richtig funktionierten. Allerdings waren wir auf solch rudimentäre Schlafstätten vorbereitet worden…(leider... oder Gott sei Dank… es existieren davon keine Bilder).

Der nächste Tag stand im Zeichen der ersten Lagunen, heißen Quellen, 6000er Berge die auf 4500m Höhe gar nicht mehr so hoch aussahen und wunderbarer Vulkanlandschaften.

Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo AbaroReserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaro4x4 in landscape of Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivia, South America
Off Road Fahrzeug in Landschaft des Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivien, Suedamerika
Termas de PolquesTermas de PolquesTermas de Polques hot springs (4400m) and Salar de Chalviri, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivia, South America
Termas de Polques heisse Quellen (4400m) und Salar de Chalviri, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivien, Suedamerika
Laguna Verde and Vulcano LicancaburLaguna Verde and Vulcano LicancaburGreen Lagoon or Laguna Verde at 4300m with Vulcano Licancabur 5920m, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivia, South America
gruene Lagune oder Laguna Verde auf 4300m mit Vulkan Licancabur 5920 m, vorn 4x4 Wohnwagen, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivien, Suedamerika
Laguna Verde and Vulcano LicancaburLaguna Verde and Vulcano LicancaburGreen Lagoon or Laguna Verde at 4300m with Vulcano Licancabur 5920m, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivia, South America
gruene Lagune oder Laguna Verde auf 4300m mit Vulkan Licancabur 5920 m, vorn Schnee Strukturen, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivien, Suedamerika

Die nächste Herberge, in der Nähe der "Laguna Verde" (oben im Bild) war nicht ganz so schlecht wie die vorherige aber auch grauselig. Überhaupt ist ein Schlafplatz in dieser Höhe eine Sache für sich. Die dünne Luft und die extreme Kälte in der Nacht fordern alles von deinem Körper. Die Toilettenspülung ist eingefroren, das Essen bekommt man kaum runter und an Schlaf ist bei Sauerstoffmangel und Frost auch kaum zu denken.

Am kommenden Tag dann sollte ein landschaftliches Highlight das Nächste jagen und zu einem der spektakulärsten der Tour werden. Da wir sowieso  nicht schlafen konnten ging es noch bei Dunkelheit los. Wir erreichten zum Sonnenaufgang vor allen anderen Touris die brodelnden Geysire des Sol de Manana.

Sol de MananaSol de MananaSol de Manana, steaming geothermal and geyser field, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivia, South America

dampfendes Geysirefeld Sol de Manana, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Potosi, Bolivien, Suedamerika
Sol de MananaSol de MananaSol de Manana, steaming geothermal and geyser field, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivia, South America

dampfendes Geysirefeld Sol de Manana, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Potosi, Bolivien, Suedamerika
Sol de MananaSol de MananaSol de Manana, steaming geothermal and geyser field, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivia, South America

dampfendes Geysirefeld Sol de Manana, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Potosi, Bolivien, Suedamerika
Sol de MananaSol de MananaSol de Manana, steaming geothermal and geyser field, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivia, South America

dampfendes Geysirefeld Sol de Manana, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Potosi, Bolivien, Suedamerika

Der weitere Weg führte uns zur Laguna Colorada mit seinem roten Wasser die auch bekannt für ihre Flamingos ist.

Laguna ColoradaLaguna ColoradaJames's Flamingo, Phoenicoparrus jamesi, on Laguna Colorada, Colorada Lake or red laggon, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivia, South America
James-Flamingos, Phoenicoparrus jamesi, auf der Laguna Colorada, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivien, Suedamerika
Laguna ColoradaLaguna ColoradaJames's Flamingo, Phoenicoparrus jamesi, on Laguna Colorada, Colorada Lake or red laggon, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivia, South America
James-Flamingos, Phoenicoparrus jamesi, auf der Laguna Colorada, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivien, Suedamerika
Laguna ColoradaLaguna ColoradaLaguna Colorada, Colorada Lake or red laggon, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivia, South America

Laguna Colorada, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivien, Suedamerika

Als nächstes kamen wir an den bekannten "Arbol de Piedra" Felsen der geformt ist wie ein Baum. Drumherum sind aber auch weitere sehr schöne Felsformationen, denen Wind und Wetter sowie der Wechsel von eisigen Temperaturen der Nacht und erträglichen am Tag interessante Formen abgetrotzt haben.

Arbol de Piedra rockArbol de Piedra rockfamous Arbol de Piedra rock like Stone Tree, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivia, South America

bekannter Arbol de Piedra Felsen geformt wie Ein Baum, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivien, Suedamerika
erosion landscapeerosion landscapeerosion landscape near famous Arbol de Piedra rock, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivia, South America

Erosionslandschaft nahe Arbol de Piedra Felsen, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivien, Suedamerika

Bevor wir in waghalsiger Fahrt den "Inka Pass" hinab mussten durchquerten wir noch das Tal vor den "Mountains of Seven Colors".

The Mountain of Seven ColorsThe Mountain of Seven Colorsice and snow structures in front of The Mountain of Seven Colors (Montaña de Siete Colores), Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivia, South America

Eis und Schneestrukturen vor The Mountain of Seven Colors (Montaña de Siete Colores), Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivien, Suedamerika
inca passinca pass4x4 on inca pass with western cordillera, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivia, South America
Off-Road Auto auf Inka-Pass mit West-Kordillere, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivien, Suedamerika

Wir bewegten uns nun langsam abwärts und kamen an der letzten Lagune vorbei der "Laguna Hedionda". Auch hier sahen wir wieder zahlreiche Flamingos die das Wasser nach kleinen Krebsen durchfilterten. 

laguna hediondalaguna hediondaJames's Flamingo, Phoenicoparrus jamesi, at laguna hedionda, Hedionda Lake, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivia, South America

James-Flamingos, Phoenicoparrus jamesi, an der Laguna Hedionda, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivien, Suedamerika
laguna hediondalaguna hediondaJames's Flamingo, Phoenicoparrus jamesi, at laguna hedionda, Hedionda Lake, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivia, South America

James-Flamingos, Phoenicoparrus jamesi, an der Laguna Hedionda, Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa, Bolivien, Suedamerika

Der Trip durch diesen phantastischen Nationalpark "Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa" näherte sich nun seinem Ende und wir passierten wieder erste Besiedlungen bevor wir unser nächstes Ziel ansteuerten den "Salar de Uyuni".

rails to nowhererails to nowhererails to nowhere, Altiplano, Bolivia, South America
Schienen ins Nichts auf dem Altiplano von Bolivien, Suedamerika
adobe church and cemeteryadobe church and cemeteryadobe church and cemetery, San Juan, Salar de Uyuni, Bolivia, South America

Kirche und Friedhof in San Juan, Salar de Uyuni, Bolivien, Suedamerika

Hier war unsere erste Unterkunft eines der bekannten Salzhotels, die vollständig aus Salzquadern des Salars erbaut sind. Sie sind einfach aber sauber und  im Vergleich zu den Übernachtungsplätzchen der vorherigen beiden Nächte doch um Klassen besser. Auch war es nicht mehr so kalt und es gab endlich eine heiß ersehnte warme Dusche...

Der 14.Tag unseres "Roadtrips" stand ganz im Zeichen des "Salar de Uyuni". Wieder starteten wir vor Sonnenaufgang um diesen auf diesem grössten Salzsee der Welt zu erleben. Es ist ein wirklich einmaliger Ort und jeder der die Möglichkeit hat sollte ihn einmal besuchen. Weitere Informationen zum Salar findet man hier bei Wikipedia.

Salar de UyuniSalar de UyuniSalar de Uyuni, worlds largest salt lake, Bolivia, South America

Salar de Uyuni, groesster Salzsee der Welt, Bolivien, Suedamerika
Salar de UyuniSalar de Uyunisunrise at Salar de Uyuni, worlds largest salt lake, Bolivia, South America

Sonnenaufgang am Salar de Uyuni, groesster Salzsee der Welt, Bolivien, Suedamerika
Salar de UyuniSalar de UyuniSalar de Uyuni, worlds largest salt lake, Bolivia, South America

Salar de Uyuni, groesster Salzsee der Welt, Bolivien, Suedamerika
flags of different countriesflags of different countriesflags of different countries on Salar de Uyuni, worlds largest salt lake, Bolivia, South America

Flaggen verschiedener Laender auf dem Salar de Uyuni, groesster Salzsee der Welt, Bolivien, Suedamerika
funny picturesfunny picturesfunny pictures at Salar de Uyuni, worlds largest salt lake, Bolivia, South America

Spassbilder auf dem Salar de Uyuni, groesster Salzsee der Welt, Bolivien, Suedamerika

Mitten im Salzsee befindet sie "Incahuasi Island" welche oft falsch auch Isla del Pescado (dt.: „Fischinsel“) genannt wird. Auf ihr wachsen hunderte uralter Riesen-Kakteen, Trichocereus pasacana. Sie sind oft viele Meter hoch und sollen z.T. tausend und mehr Jahre alt sein.

Inkahuasi Island, Salar de UyuniInkahuasi Island, Salar de Uyunigigantic cacti, Trichocereus pasacana, on Incahuasi Island, often wrong named Isla del Pescado, Salar de Uyuni, worlds largest salt lake, Bolivia, South America

Uralte Riesen-Kakteen, Trichocereus pasacana, auf der Inkahuasi Island, oft falsch auch Isla del Pescado (dt.: „Fischinsel“), genannt, ist eine Erhebung im Salar de Uyuni, dem größten Salzsee der Welt, Bolivien, Suedamerika
Inkahuasi Island, Salar de UyuniInkahuasi Island, Salar de Uyunigigantic cacti, Trichocereus pasacana, on Incahuasi Island, often wrong named Isla del Pescado, Salar de Uyuni, worlds largest salt lake, Bolivia, South America

Uralte Riesen-Kakteen, Trichocereus pasacana, auf der Inkahuasi Island, oft falsch auch Isla del Pescado (dt.: „Fischinsel“), genannt, ist eine Erhebung im Salar de Uyuni, dem größten Salzsee der Welt, Bolivien, Suedamerika
Inkahuasi Island, Salar de UyuniInkahuasi Island, Salar de Uyunigigantic cacti, Trichocereus pasacana, on Incahuasi Island, often wrong named Isla del Pescado, Salar de Uyuni, worlds largest salt lake, Bolivia, South America

Uralte Riesen-Kakteen, Trichocereus pasacana, auf der Inkahuasi Island, oft falsch auch Isla del Pescado (dt.: „Fischinsel“), genannt, ist eine Erhebung im Salar de Uyuni, dem größten Salzsee der Welt, Bolivien, Suedamerika

Bis zum Mittag verbrachten wir die Zeit mit fotografieren und wandern über die Insel. Dann machten wir uns auf den Weg nach Uyuni-Stadt, wo unser nächstes Hotel wartete. Unterwegs besuchten wir noch einen kleinen Betrieb bei dem das Salz des Sees verarbeitet und verpackt wurde um es für den späteren Gebrauch zu verkaufen.

worker preparing saltworker preparing saltworker preparing salt to sell, Salar de Uyuni, worlds largest salt lake, Bolivia, South America

Arbeiter malen Salz zum Verkauf, Salar de Uyuni, groesster Salzsee der Welt, Bolivien, Suedamerika

Uyuni selbst ist ein hässlicher Ort und umgeben von Müll. Am späten Nachmittag machten wir noch einen Ausflug zum ausserhalb der Stadt gelegenen Eisenbahnfriedhof. Dort rosten eine Vielzahl von alten Dampflokomotiven vor sich hin und ergeben eine sehr fotogene Kulisse.

Train cemeteryTrain cemeteryTrain cemetery near Uyuni, Bolivia, South America

Eisenbahnfriedhof bei Uyuni, Bolivien, Suedamerika
Train cemeteryTrain cemeteryTrain cemetery near Uyuni, Bolivia, South America

Eisenbahnfriedhof bei Uyuni, Bolivien, Suedamerika

Morgens war dann Abschied nehmen von den grandiosen Berglandschaften der Anden und unserem Wagen angesagt. Es ging zum Flughafen Uyunis. Dieser war (damals jedenfalls)eine einzige Katastrophe, neu aber nicht fertig gebaut und halb verfallen. Mit einer kleinen klapprigen Maschine flogen wir in die Hauptstadt La Paz.

Da unser Guide Thomas nun keinen Wagen mehr hatte fuhren wir mit dem Taxi zum Hotel welches recht zentral gelegen war. Als letztes landschaftliche Highlight war am Nachmittag das "Moon Valley" geplant. Wieder eine pittoreske Erosionslandschaft am Rande der Stadt. Ohne eigenes Auto war hier der normale Stadtbus das Transportmittel der Wahl.

Moon valleyMoon valleyMoon valley, erosion landscape near La Paz, Bolivia, South America

Mondtal, Erosionslandschaft nahe La Paz, Bolivien, Suedamerika

Abends verabschiedete sich Thomas erst einmal, denn er übernachtete nicht bei uns im Hotel sondern bei seiner Frau. Die beiden leben zwar eigentlich in Tarija, einer Stadt im Süden Boliviens, aber die Frau arbeitet für die Regierung und so haben sie noch eine Wohnung in La Paz.

Am nächsten Tag holte er uns dann ein letztes Mal, diesmal mit dem PKW seiner Frau, ab, um uns zur Inkastätte Tiwanaku/Tiahuanaco weit außerhalb der Stadt zu führen.

Kalasasaya temple, TiwanakuKalasasaya temple, TiwanakuKalasasaya temple, pre-Inca site Tiwanaku, UNESCO World Heritage Site, La Paz, Bolivia, South America

Kalasasaya Tempel, Prae-Inkastaette Tiahuanaco, Unesco Weltkulturerbe , La Paz, Bolivien, Suedamerika
Gate of the SunGate of the Sunsolid stone arch Gate of the Sun in pre-Inca site Tiwanaku, UNESCO World Heritage Site, La Paz, Bolivia, South America

Sonnentor in der Prae-Inkastaette Tiahuanaco, Unesco Weltkulturerbe, La Paz, Bolivien, Suedamerika
The Ponce monolithThe Ponce monolithThe Ponce monolith, stela in the sunken courtyard of the Tiwanaku's Kalasasaya temple, pre-Inca site Tiwanaku, UNESCO World Heritage Site, La Paz, Bolivia, South America

Statue Ponce, Prae-Inkastaette Tiahuanaco, Unesco Weltkulturerbe , La Paz, Bolivien, Suedamerika
three steles in semi underground templethree steles in semi underground templethree steles in semi underground temple, Templete Semi-Subterraneo, pre-Inca site Tiwanaku, UNESCO World Heritage Site, La Paz, Bolivia, South America

Versunkene Hof mit drei Stelen, Templete Semi-Subterraneo, Prae-Inkastaette Tiahuanaco, Unesco Weltkulturerbe , La Paz, Bolivien, Suedamerika

Tiahuanaco (Aymara-Schreibweise Tiwanaku) ist eine bedeutende Ruinenstätte einer Prä-Inka-Kultur nahe Tiawanacu in Bolivien. Tiahuanaco liegt knapp 4000 Meter über dem Meeresspiegel in der kargen Hochebene des Altiplano, 70 Kilometer westlich von La Paz an der Hauptstraße nach Desaguadero (Grenzübergang nach Peru). Die Ruinen von Tiahuanaco zählen zu den wichtigsten archäologischen Stätten in Bolivien und gehören seit dem Jahr 2000 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Die Bedeutung des Begriffes ist sinngemäß „Setz Dich nieder, kleines Lama“. Bis heute wurde erst etwa 1 Prozent der Gesamtfläche der einstigen Stadt freigelegt. (Quelle: Wikipdia)

Zum Mittagessen waren wir dann wieder zurück, wonach wir dann auf Entdeckungstour durch die Altstadt und den Hexenmarkt von La Paz gingen.

Mercado de HechiceriaMercado de HechiceriaWitches Market or Mercado de Hechiceria or Mercado de las Brujas, La Paz, Bolivia, South America

Hexenmarkt oder Mercado de las Brujas oder Mercado de Hechiceria, La Paz, Bolivien, Suedamerika
Calle JaenCalle JaenJaen Street, last historic road, La Paz, Bolivia, South America

Calle Jaen, letzte historiche Strasse, La Paz, Bolivien, Suedamerika

Zum Café lud uns Thomas schließlich in seine Wohnung ein wo wir seine Frau kennen lernen durften. Ein Minister schaute zwischenzeitlich auch mal zu einem kurzen Besuch herein.Da wir für den letzten Tag unserer Reise keinen Guide mehr gebucht hatten war nun auch der Zeitpunkt des Abschieds gekommen und nach 16 spannenden und lehrreichen Tagen trennten sich hier unsere Wege.

Unser letzter Tag in Bolivien stand schließlich ganz im Zeichen der Entdeckung La Paz auf eigene Faust. So besuchten wir das Regierungsviertel um den Plaza Murillio mit Präsidentenpalast und Parlamentsgebäude und schauten bei der berühmten Iglesia de San Francisco vorbei.

Plaza MurilloPlaza Murillopigeons on Plaza Murillo, behind National Congress Building or Palacio Legislativo, Congreso de la República, Plaza Murillo, government district La Paz, the political capital of Bolivia is the highest capital city in the world, South America

Tauben auf der Plaza Murillo, dahinter, Parlamentsgebaeude, Palacio Legislativo, Plaza Murillo, Regierungsviertel La Paz, Bolivien, Suedamerika
presidential palacepresidential palacepresidential palace, Plaza Murillo, government district La Paz, the political capital of Bolivia is the highest capital city in the world, South America

Praesidentenpalast, Plaza Murillo, Regierungsviertel La Paz, Bolivien, Suedamerika
parliament buildingparliament buildingNational Congress Building or Palacio Legislativo, Congreso de la República, Plaza Murillo, government district La Paz, the political capital of Bolivia is the highest capital city in the world, South America

Parlamentsgebaeude, Palacio Legislativo, Plaza Murillo, Regierungsviertel La Paz, Bolivien, Suedamerika
Iglesia de San FranciscoIglesia de San FranciscoSan Francisco Church, founded in 1548 and rebuilt 1784, Iglesia de San Francisco and plaza, La Paz, Bolivia, South America

Kirche San Francisco, erbaut 1548 neugebaut 1784 und gleichnamiger Vorplatz, Iglesia de San Francisco, La Paz, Bolivien, Suedamerika

Etwas nervös schauten wir noch unserem Transfer zum Flughafen entgegen. Für den Morgen war ein Generalstreik für das ganze Land angekündigt und wer die Bolivianer kennt weiß, dass wir unmöglich hätten zum Flughafen kommen können. Wir hatten so etwas einige Jahre zuvor schon einmal in Peru erlebt und wussten wie ernst die Leute hier so einen Streik nehmen und niemanden durch ihre Barrikaden lassen.

So ließen sie z.B. kurz zuvor lieber ein Kind mit Blinddarmdurchbruch in einem Krankenwagen sterben, anstatt diesen auf dem Weg zum Krankenhaus durch die Barrikaden zu lassen. Doch wir hatten Glück denn der Streik wurde abgesagt und so kamen wir viel zu früh am Flughafen an. Ähnlich wie auf dem Hinflug ging es via Lima und Madrid zurück nach Hause.

Als Fazit dieser Reise möchte ich zusammenfassen das Bolivien ein höchst spannendes Land ist mit spektakulären Landschaften, grandioser Natur, wunderbaren Kolonialstädten und einigen interessanten antiken Plätzen. Leider konnten wir in der kurzen Zeit nicht alles besuchen was das Land ausmacht. Waren wir von Peru aus zuvor schon einmal am Titicacasee gewesen, so fehlte uns jetzt vor allen Dingen noch die Djungelregion des Tieflandes.

Durch Thomas Frank haben wir sehr viel über das Land erfahren (er wußte einfach alles), lernten aber auch, dass die Einheimischen hier etwas, wie soll ich sagen, speziell sind. So wirken sie z.B. auf uns arm, verfügen aber meist über sehr viel mehr Geld als wir denken. Bolivien, so hörten wir, soll alleine mit seinen Bodenschätzen das doppelte seines Staatshaushaltes erwirtschaften und schuldenfrei sein...

 

Kalender mit meinen besten Bildern der Andenlandschaften erhalten Sie hier: 

 

 


Comments

Judith(non-registered)
Hallo Gerhard
Mit dem Autor gehe ich vollkommen einig....Bolivien ist nicht überlaufen, ganz im Gegenteil. Wir reisten auf eigene Faust durch das Land und trafen kaum Touristen, ausser in Uyuni ganz wenige. Der Reiz von Bolivien besteht unter anderem genau dem, dass das Land touristisch noch ziemlich unentdeckt ist und in seiner Schönheit kaum zu überbieten ist.
Wir reisten im Mai und der blaue Himmel begleitete uns täglich. Viva Bolivia
travel4pictures
Hallo Gerhard Schulte-Guerrero,
danke für deinen Kommentar und entschuldige bitte die späte Antwort(ich war auf reisen ;-)). Deinem Kommentar muß ich allerdings wiedersprechen. Sicherlich gibt es eine Reihe Touristen (vor allem Backpacker und Gruppenreisende) in Bolivien. Vor allem am Salar de Uyuni und zu den Lagunen. Es sind aber bei weitem nicht so viele im Vergleich zu anderen Plätzen wie du sagst. Wir haben so gut wie keine anderen Reisenden getroffen, das heist nicht das wir keine getroffen hätten, trotz Saison. Von Überlaufen kann da gar keine Rede sein, Vor allem nicht von europäischen Touristen. Santa Cruz- niemand, Samaipata- vielleicht 5 Pax, auf dem Weg nach Sucre-niemand, Sucre- etwa 10-20, Potosi- vielleicht 10, Tupiza-ca 10, Fahrt durch die Anden-niemand, Heiße Quellen- ca 10, Laguna Verde- ca 5, Sol de Manana- ca 20, Laguna Colorada-0, Rest bis zum Salzsee-4, Salzsee etwa 20, Eisenbahnfriedhof-2, La Paz sind mir keine aufgefallen, Tiwanaku- nur Einheimische..... also von überlaufen kann da gar keine Rede sein. ;-)
Danke dir trotzdem nochmal LG Jürgen
PS. das sieht man auch anhand der Fotos...
Gerhard Schulte-Guerrero(non-registered)
Hallo!
Wieso sollen nur wenige auf die Idee kommen, eine Rundreise durch Bolivien zu machen?! Es ist eins der am meisten überlaufenen Touristenflecken dieser Welt. Horden von Reisenden aus aller Welt latschen oder fahren früher oder später auch mal hier vorbei. Ich habe als Journalist viele Jahre in La Paz, Cochabamba, Mexico City, Buenos Aires und New York gearbeitet - vor allem NY hat natürlich sehr viel mehr Touristen (hat ja auch sehr viel mehr zu bieten) - aber Bolivien ist auch arg überlaufen!
No comments posted.
Loading...
Subscribe
RSS
Archive
January February March April May (5) June (3) July (1) August (1) September October (3) November December (2)
January February March April (1) May (2) June July August September October November December (1)
January (1) February March April May June July (1) August September October November December

Zum Thema Werbung:

Ja, auf diesem Blog ist Werbung eingebunden. Die Links zu Google bzw. Amazon sind adsense- oder Affliliate-Links, werden automatisiert erstellt und ich bekomme eine sehr kleine Provision von den Anbietern wenn du bei Google Anzeigen die dich interessieren klickst oder Produkte über meine Links zu Amazon kaufst. Dir entstehen keinerlei finanzielle Nachteile dadurch.
Ich stecke viel Zeit und Arbeit in diesen Blog und möchte dich für das Reisen begeistern sowie an meinen Erfahrungen teilhaben lassen. Ich hoffe daher, du gönnst mir dieses kleine Zubrot, und würde mich freuen wenn du einen dieser Links klickst… ;-)

 

Unterstützt uns indem ihr über diese Werbe-Links stöbert oder einkauft, danke...

Werbung / advertising

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

    

 

 

 

 

   Meine Fotos als Poster auch hier

Posterlounge | Jürgen Ritterbach