Polens geheime Schätze

January 15, 2016  •  Leave a Comment

Letzten Frühsommer waren wir zu einem spontanen Kurztrip in Polen. Ziel war lediglich der Süden Polens und ohne viel Vorbereitung ging es mit dem eigenen Auto los. Erstes Ziel war die zum Unesco Weltkulturerbe gehörende Stadt Krakau und das in der Nähe liegende Salzbergwerk von Wieliczka.

Cloth Hall (Sukiennice) and St. Mary's BasilicaCloth Hall (Sukiennice) and St. Mary's BasilicaCloth Hall (Sukiennice) and St. Mary's Basilica, Rynek Glowny, Cracow, Poland

Tuchhallen und Marienkirche am Markt, Rynek Glowny, von Krakau, Polen
Michalowice ChamberMichalowice ChamberMichalowice Chamber in Wieliczka Salt Mine, Cracow Wieliczka, Poland

Salzbergwerk Wieliczka, Krakau Polen
Danach ging es in die wilden Naturlandschaften des polnischen Teils der Waldkarpaten, direkt an der ukrainische/slowakischen Grenze. Aufgrund des dort herrschenden schlechten Wetters brachen wir aber vorzeitig unsere Zelte ab und besuchten statt dessen die wunderschön renovierte und restaurierte Stadt Breslau.

night shot of historical City hall Wroclawnight shot of historical City hall Wroclawnight shot of historical City hall on Market Square or Ryneck of Wroclaw, Lower Silesia, Poland, Europe
Nachtaufnahme des Alten Rathaus am Marktplatz bzw Großer Ring zu Breslau auch Ryneck genannt, Niederschlesien, Polen, Europa
Market Square or RyneckMarket Square or Ryneckhistorical buildings with colorful facades on Market Square or Ryneck in old town of Wroclaw, Lower Silesia, Poland, Europe

Marktplatz bzw Großer Ring zu Breslau auch Ryneck genannt, Niederschlesien, Polen, Europa

Über die oben genannten Städte gibts hier im Internet sicher eine ganze Reihe Reiseberichte und ich möchte nicht noch einen Neuen hinzufügen. Wovon ich aber erzählen möchte sind die fas­zi­nie­renden und wenig bekannten Kirchen, die wir durch Zufall auf unserem Weg entdeckten. Allesamt zum Unesco Weltkulturerbe gehörend scheinen sie nur wenigen ein Begriff zu sein.

Nun bin ich kein religöser Mensch und renne auch nicht in jede Kriche, aber die von aussen schlichten Holzbauten überraschten von innen mit überwältigendem Prunk. Sicherlich sind diese überladenen Kunstwerke nicht jedermanns Sache aber im Kontext zur Zeit in der sie erschaffen wurden sind sie schon einmalig.

Südöstlich von Krakau kamen wir zunächst an die spätgotische Holzkirche Church of the Assumption of Holy Mary and St. Michael's Archangel (14. Jh.) in Haczów. Dieses, noch von aussen auffälligste Gotteshaus war allerdings von innen noch nicht restauriert und man konnte nur schlecht die Fresken erkennen.

Church of the Assumption of Holy Mary and St. Michael's Archangel, HaczowChurch of the Assumption of Holy Mary and St. Michael's Archangel, Haczowwooden Church of the Assumption of Holy Mary and St. Michael's Archangel, UNESCO world heritage side, Haczow, Poland
Church of the Assumption of Holy Mary and St. Michael's Archangel, Haczow, Polen

Als weiteres kamen wir an der winzigen Holzkirche des Erzengels Michael in Binarowa vorbei. Im Inneren sind kostbare Malereien aus dem 16. bis 18. Jahrhundert und Plastiken aus dem 14. Jahrhundert zu bewundern. Die Bilder haben eine unglaubliche Strahlkraft und es sieht so aus als wären sie direkt auf das Holz gemalt.

Interior shot of St. Michael Archangel Church, BinarowaInterior shot of St. Michael Archangel Church, BinarowaInterior shot of wooden St. Michael Archangel Church, Binarowa,UNESCO World Cultural Heritage, Poland
Innenaufnahme der Holzkirche des Erzengels Michael, Binarowa, Polen
Interior shot of St. Michael Archangel Church, BinarowaInterior shot of St. Michael Archangel Church, BinarowaInterior shot of wooden St. Michael Archangel Church, Binarowa,UNESCO World Cultural Heritage, Poland
Innenaufnahme der Holzkirche des Erzengels Michael, Binarowa, Polen

Es gibt noch eine Reihe weiterer Holzkirchen im südlichen Kleinpolen, die sich noch im originalen Zustand befinden und damit nach den norwegischen Stabkirchen die zweitältesten Kirchen ihrer Art sind. Ihr architektonischer Stil reicht von der Gotik über die Renaissance bis zum Barock. Wir aber besuchten nur die oben genannten, entdeckten aber nach einem Tag in Breslau außerhalb der Stadt zwei weitere Juwele.

 

Es handelt sich dabei um die ebenfalls zum Unesco Welterbe gehörenden Friedenskirchen von Swidnica und Jawor. Diese protestantischen Kirchen gehören zu den bedeutesten Sehenswürdigkeiten Schlesiens und zeugen von dem Streben nach Religionsfreiheit und sind eine seltener Ausdruck der lutherischen Ideologie in einer von der katholischen Kirche dominierten Region.

Zu den Beschlüssen des Westfälischen Friedens im Jahr 1648 gehörte die Erlaubnis für die schlesischen Protestanten, drei „Friedenskirchen“ zu bauen: in Glogau, Schweidnitz und Jauer. Allerdings musste eine ganze Reihe von Bedingungen erfüllt werden: Steine und Ziegel waren als Baumaterial verboten, nur Holz, Lehm und Stroh durften verwendet werden. Die Kirchen mit Türmen oder Glocken zu versehen, war ebenfalls nicht gestattet. Als Standorte kamen nur Plätze außerhalb der Stadtmauern in Frage. Die Bauzeit durfte ein Jahr nicht überschreiten. Die Baukosten hatte die Gemeinde zu tragen (Quelle:Wikipedia).

Etwa eine Autostunde von Breslau entfernt durchstreiften wir zunächst das nette Städtchen Swidnica konnten aber mangels Hintergrundwissen und Informationsmaterial die Kirche zunächst nicht finden. Trotz fehlender polnisch Kenntnisse kann aber dann fragen doch manchmal Wunder wirken... Angekommen am angesteuerten Bauwerk zeigte sich inmitten eines alten Friedhofes die größte Fachwerkkirche Europas, die Friedenskirche „Zur heiligen Dreifaltigkeit“. Das schlichte Äußere täuschte geschickt über das bombastische Innere welches uns erwartete und uns doch etwas von den Socken haute... Erbaut anno 1657 fasste diese Kirche 7.500 Personen!

outside view of Protestant Church of Peace,Swidnicaoutside view of Protestant Church of Peace,Swidnicaoutside view of wooden Protestant Church of Peace in Swidnica, UNESCO World Cultural Heritage, Poland

Aussenaufnahme der „Zur heiligen Dreifaltigkeit“ evangelische Friedenskirche von Schweidnitz, Polen

Interior shot of Protestant Church of Peace, SwidnicaInterior shot of Protestant Church of Peace, SwidnicaInterior shot of wooden Protestant Church of Peace in Swidnica, UNESCO World Cultural Heritage, Poland

Innenaufnahme der „Zur heiligen Dreifaltigkeit“ evangelische Friedenskirche von Schweidnitz, Polen

Interior shot of Protestant Church of Peace, SwidnicaInterior shot of Protestant Church of Peace, SwidnicaInterior shot of wooden Protestant Church of Peace in Swidnica, UNESCO World Cultural Heritage, Poland

Innenaufnahme der „Zur heiligen Dreifaltigkeit“ evangelische Friedenskirche von Schweidnitz, Polen

Interior shot of Protestant Church of Peace, SwidnicaInterior shot of Protestant Church of Peace, SwidnicaInterior shot of wooden Protestant Church of Peace in Swidnica, UNESCO World Cultural Heritage, Poland

Innenaufnahme der „Zur heiligen Dreifaltigkeit“ evangelische Friedenskirche von Schweidnitz, Polen

Interior shot of Protestant Church of Peace, SwidnicaInterior shot of Protestant Church of Peace, SwidnicaInterior shot of wooden Protestant Church of Peace in Swidnica, UNESCO World Cultural Heritage, Poland

Innenaufnahme der „Zur heiligen Dreifaltigkeit“ evangelische Friedenskirche von Schweidnitz, Polen

Von Swidnica etwa weitere 40 Autominuten entfernt kommt man dann nach Jawor welches mit einer doch etwas anders dekorierten, nicht minder imposanten Fachwerkkirche aufwarten konnte, die 1655 erbaut wurde und 5.500 Personen fassen konnte. Die Friedenskirche „Zum Heiligen Geist“ war etwas weniger ausgeschmückt und gerader geschnitten, konnte aber auch großartige Bemalungen vorweisen. Ein Glockenturm durfte Anfang des 18. Jahrhunderts angebaut werden.

outside view of Protestant Church of Peace, Jaworoutside view of Protestant Church of Peace, Jaworoutside view of wooden Protestant Church of Peace in Jawor, UNESCO World Cultural Heritage, Poland

Aussenansicht der „Zum Heiligen Geist“ evangelische Friedenskirche von Jawor, Polen

Interior shot of Protestant Church of Peace, JaworInterior shot of Protestant Church of Peace, JaworInterior shot of wooden Protestant Church of Peace in Jawor, UNESCO World Cultural Heritage, Poland

Innenaufnahme der „Zum Heiligen Geist“ evangelische Friedenskirche von Jawor, Polen
Interior shot of Protestant Church of Peace, JaworInterior shot of Protestant Church of Peace, JaworInterior shot of wooden Protestant Church of Peace in Jawor, UNESCO World Cultural Heritage, Poland

Innenaufnahme der „Zum Heiligen Geist“ evangelische Friedenskirche von Jawor, Polen
Interior shot of Protestant Church of Peace, JaworInterior shot of Protestant Church of Peace, JaworInterior shot of wooden Protestant Church of Peace in Jawor, UNESCO World Cultural Heritage, Poland

Innenaufnahme der „Zum Heiligen Geist“ evangelische Friedenskirche von Jawor, Polen
Interior shot of Protestant Church of Peace, JaworInterior shot of Protestant Church of Peace, JaworInterior shot of wooden Protestant Church of Peace in Jawor, UNESCO World Cultural Heritage, Poland

Innenaufnahme der „Zum Heiligen Geist“ evangelische Friedenskirche von Jawor, Polen

Sehr beeindruckt von diesen Kirchen, aber auch von Polen selbst, war dies unsere letzte Station und wir machten uns über die nahe Autobahn auf den Heimweg. Dies war sicher nicht unsere letzte Reise in dieses interessante Land. Das nächste Mal geht es dann wohl in Richtung Danzig, Masuren etc. und vielleicht entdecken wir auch dort ein paar versteckte Kostbarkeiten. Vielleicht hat aber auch einer von euch ein paar interessante Tips...

Weitere interessante Fotos aus Polen findet ihr hier.

 


Comments

No comments posted.
Loading...
Subscribe
RSS
Archive
January February March April May (5) June (3) July (1) August (1) September October (3) November December (2)
January February March April (1) May (2) June July August September October November December (1)
January (1) February March April May June July (1) August September October November December

Zum Thema Werbung:

Ja, auf diesem Blog ist Werbung eingebunden. Die Links zu Google bzw. Amazon sind adsense- oder Affliliate-Links, werden automatisiert erstellt und ich bekomme eine sehr kleine Provision von den Anbietern wenn du bei Google Anzeigen die dich interessieren klickst oder Produkte über meine Links zu Amazon kaufst.
Ich stecke viel Zeit und Arbeit in diesen Blog und möchte dich für das Reisen begeistern sowie an meinen Erfahrungen teilhaben lassen. Ich hoffe daher, du gönnst mir dieses kleine Zubrot, und würde mich freuen wenn du einen dieser Links klickst… ;-)

 

Unterstützt uns indem ihr über diese Werbe-Links stöbert oder einkauft, danke...

Werbung / advertising

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

    

 

 

 

 

   Meine Fotos als Poster auch hier

Posterlounge | Jürgen Ritterbach