Auf den Spuren von Isis und Osiris

January 07, 2017  •  Leave a Comment

Ägyptentrip die Zweite


Hier gehts zu unserer ersten Ägyptenreise

Näheres über die besuchten Sehenswürdigkeiten erfahrt ihr bei Wikipedia, in dem ihr auf deren gelb markierten Namen klickt.

Mehr Bilder zu den besuchten Sehenswürdigkeiten findet ihr, wenn ihr auf die jeweiligen Fotos klickt.


November 2016   ...fotografiert mit http://amzn.to/2eJGCFf

Nachdem wir uns vor einigen Jahren schon einmal auf eine selbst organisierte Reise nach Ägypten gemacht hatten stand für uns schon damals fest, dass ohne einen Besuch Oberägyptens das Land für uns nicht abschließend erforscht sei.

Da uns aber eine Nilkreuzfahrt und die dazugehörigen Tempelbesuche immer zu überladen mit Touristenmassen war schreckten wir bisher davor zurück. In Zeiten des Terrors aber weichen die Touristenströme von Ägypten ab, obwohl im Süden des Landes überhaupt nichts vorgefallen war. Da sahen wir unsere Zeit gekommen und der Planung stand nichts mehr im Wege.

Wir waren wieder mal sehr kurzfristig dran und diesmal ausnahmsweise in ein sehr enges Zeitkorsett gezwängt. Daher nahmen wir die kompetente Hilfe von Petra Steib von Egypt-Pur-Reisen in Anspruch, der ich unsere Wünsche und Vorstellungen einer individuellen Reise vermittelte und die diese zu unserer vollsten Zufriedenheit realisierte.

Ursprünglich geplanter Zielflughafen war Luxor, von wo aus wir als erstes die 2-3 Fahrstunden nördlich gelegenen Tempel von Abydos und Dendera besuchen wollten. Luxor per Flugzeug direkt zu erreichen stellte sich zumindest in unserem Zeitrahmen aber als äußerst schwierig, zeitraubend und teuer dar (zumal wir noch einige Tage am Roten Meer verbringen wollten und so ein Gabelflug nötig gewesen wäre).

 

 

 

So wurde die Idee geboren statt dessen nach Hurghada zu fliegen und erst einmal im nahen Safaga zu übernachten. Von hier aus war es nach Abydos und Dendera nicht viel weiter wie von Luxor und wir konnten einen günstigen Direktflug von quasi unserer Haustür aus ergattern (zugegeben... Air Cairo wäre normalerweise nicht unsere erste Wahl...).

Per Privattransfer ging es dann am ersten Morgen weiter. Als Guide an die Seite gestellt wurde uns Mohammed, ein studierter Ägyptologe und Hieroglyphen-Spezialist, der selbst schon an Ausgrabungen teilgenommen hatte.

Abydos und Dendera sind zwei sehr schöne und gut erhaltene Tempelanlagen aus ptolomäischer Zeit, die, sowieso schon wenig besucht, wir für uns ganz alleine hatten. Sie bestachen durch tolle Reliefs und Wandmalereien, sowie durch ihre Vollständigkeit mit Säulen und Sälen aus Tonnen von Gestein. Ein Besuch der Tempel ist unbedingt zu empfehlen da diese zwar kleiner, aber besser erhalten sind als die in Luxor. Schade ist allerdings, das die Kopten die meisten Gesichter der Reliefs und Gemälden zerhackt haben (auch Christen haben Frevel an Bildern antiker Religionen begangen).

outside view of Temple of Seti Ioutside view of Temple of Seti Ioutside view of Temple of Seti I , Abydos, Egypt, Africa
Totentempel des Sethos I., Abydos, Aegypten, Afrika
hieroglyphs, stone carving and  wall paintingshieroglyphs, stone carving and wall paintingshieroglyphs, stone carving and wall paintings, interior shot of Temple of Seti I , Abydos, Egypt, Africa
Raum mit Hieroglyphen; Wandmalereien, Innenaufnahme des Totentempel des Sethos I., Abydos, Aegypten, Afrika
hieroglyphs, stone carving and  wall paintingshieroglyphs, stone carving and wall paintingshieroglyphs, stone carving and wall paintings, interior shot of Temple of Seti I , Abydos, Egypt, Africa
Raum mit Hieroglyphen; Wandmalereien, Innenaufnahme des Totentempel des Sethos I., Abydos, Aegypten, Afrika
Hathor temple in ptolemaic Dendera Temple complexHathor temple in ptolemaic Dendera Temple complexHathor temple in ptolemaic Dendera Temple complex, Qena, Egypt, Africa
Hathor Tempel im ptolemaeischer Tempelkomplex zu Dendera, Qina, Aegypten, Afrika
Hypostyle Hall of Hathor templeHypostyle Hall of Hathor templecolumns of Hypostyle Hall in Hathor temple of ptolemaic Dendera Temple complex, Qena, Egypt, Africa
Saeulenhalle des Hathor Tempel im ptolemaeischer Tempelkomplex zu Dendera, Qina, Aegypten, Afrika
magnificent ceiling with colored stone carving in columns hallmagnificent ceiling with colored stone carving in columns hallmagnificent ceiling with colored stone carving in columns hall of Hathor temple in ptolemaic Dendera Temple complex, Qena, Egypt, Africa

Decke mit bunten Steinreliefs in Saeulenhalle des Hathor Tempel im ptolemaeischer Tempelkomplex zu Dendera, Qina, Aegypten, Afrika
Hypostyle Hall of Hathor templeHypostyle Hall of Hathor templecolumns of Hypostyle Hall in Hathor temple of ptolemaic Dendera Temple complex, Qena, Egypt, Africa
Saeulenhalle des Hathor Tempel im ptolemaeischer Tempelkomplex zu Dendera, Qina, Aegypten, Afrika
Creation of the cosmosCreation of the cosmos"Creation of the cosmos" in secret passage with well preserved stone carvings inside crypt of Hathor temple in ptolemaic Dendera Temple complex, Qena, Egypt, Africa
Geheimgang mit gut erhaltenen Steinreliefs in Hathor Tempel im ptolemaeischer Tempelkomplex zu Dendera, Qina, Aegypten, Afrika
Am Abend checkten wir dann auf ein Nilkreuzfahrtschiff ein, auf dem wir die nächsten vier Nächte verbringen sollten. Leider lag es außerhalb des Zentrums vor Anker so das wir auf einen Bummel entlang der Promenade und des Luxortempel verzichten mussten.

Ein kleiner Tip für diejenigen die selbst eine Nilkreuzfahrt planen. Versucht am Besten eine Kabine im vorderen in Fahrtrichtung rechten (Steuerbord) Teil des Schiffes zu bekommen. Hier sollte es am ruhigsten sein, es sei denn in der Bar werden lange und laute Partys gefeiert. Hinten sind die Motoren und der Generator für den Strom, was Nachts sehr laut ist und, da meist mehrere Schiffe aneinander fest machen, bekommt man dann noch die doppelte Dröhnung.

 

 

 

Den nächsten Morgen hatten wir noch zur freien Verfügung, da die Fahrt erst mittags los gehen sollte. Da wir alle großen Sehenswürdigkeiten von Luxor schon kannten war unsere erste Überlegung das berühmte Grab von Nefretari im Tal der Königinnen zu besuchen welches nach vielen vielen Jahren erstmals wieder der Öffentlichkeit zur Verfügung stand. Der horrende Eintrittspreis von 100 Euro p.P. ließ uns aber von dem Vorhaben weichen...Statt dessen empfahl uns unser Guide einen Besuch des Deir el-Medina, die Ruinen einer Arbeiter- und Künstlersiedlung des antiken Theben, mit zwei sehr prachvoll bemalten Gräbern und einem sehr schönen kleinen Hathor-Tempel.

Deir el-MedinaDeir el-MedinaDeir el-Medina is an ancient Egyptian village which was home to the artisans who worked on the tombs in the Valley of the Kings, Theben, Luxor, Egypt, Africa

Deir el-Medina, die Ruinen einer Arbeitersiedlung des antiken Theben, Luxor, Aegypten, Afrika
stone carving inside Hathor templestone carving inside Hathor templestone carving inside Hathor temple, Deir el-Medina is an ancient Egyptian village which was home to the artisans who worked on the tombs in the Valley of the Kings, Theben, Luxor, Egypt, Africa
Steinrelief im Hathor-Tempel, Deir el-Medina, die Ruinen einer Arbeitersiedlung des antiken Theben, Luxor, Aegypten, Afrika
Nach dem Mittagessen an Bord ging dann die Reise auf dem Nil los. Vorbei an wechselweise kleinen Dörfern und landwirtschaftlich genutzten Flächen steuerten wir die Flussaufwärts gelegene Schleuse von Esna an, die wir schließlich im Dunklen erreichten. Am Städtchen Esna machten wir dann für die Nacht fest.

Vom Anlegeplatz sind es nur etwa 150m durch eine kleine Gasse mit Souveniergeschäften (wir nannten es immer Spießrutenlauf, denn es gab sie an allen Tempeln) bis zum nicht mehr ganz so gut erhaltenen und nicht vollständig ausgegrabenen Chnum-Tempel von Esna, der 9m unter dem heutigen Oberflächenlevel liegt.

outside view of the Temple of Khnumoutside view of the Temple of Khnumoutside view of The Temple of Khnum at Esna, Egypt, Africa
Tempel des Chnum, Esna, Aegypten, Afrika
columns with inscriptionscolumns with inscriptionscolumns with inscriptions in The Temple of Khnum at Esna, Egypt, Africa
Saeulen im Tempel des Chnum, Esna, Aegypten, Afrika
Nach etwa 2-3 Stunden Fahrt erreichten wir am nächsten Tag Edfu mit seinem wohl mit am besten erhaltenen Tempel von ganz Ägypten. Unseren ursprünglichen Plan diesen zu Fuß zu erreichen verwarfen wir da es doch weiter und schwieriger als ursprünglich gedacht war und uns nur 2 Stunden Zeit blieb bevor das Schiff weiter fuhr. Statt dessen sprangen wir in eine der vielen Pferdekutschen die sich hier auf die Touristenfahrt zu der Sehenswürdigkeit spezialisiert haben, handelten einen Preis aus und waren froh über unsere Entscheidung denn wir brauchten trotzdem noch fast eine viertel Stunde.

pylon at entrance to Horus Temple of Edfupylon at entrance to Horus Temple of Edfupylon at entrance to Horus Temple of Edfu, Egypt, Africa
Pylon am Eingang des Tempel von Edfu, Aegypten, Afrika
Colonades surrounding the peristyle court and Horus Temple of EdfuColonades surrounding the peristyle court and Horus Temple of EdfuColonades surrounding the peristyle court and Horus Temple of Edfu, Egypt, Africa
Tempel von Edfu, Aegypten, Afrika
columns of the Pronaos or outer Hypostal hallcolumns of the Pronaos or outer Hypostal hallcolumns of the Pronaos or outer Hypostal hall (Vestibule) in Temple of Edfu, Egypt, Africa
Saeulen des Pronaos, Tempel von Edfu, Aegypten, Afrika
columns of second Hypostyle or festival hallcolumns of second Hypostyle or festival hallcolumns of second Hypostyle or festival hall in Temple of Edfu, Egypt, Africa
Saeulen des Pronaos, Tempel von Edfu, Aegypten, Afrika
the sanctuary in the centre of the templethe sanctuary in the centre of the templethe sanctuary inside the centre of the temple inside Temple of Edfu, Egypt, Africa
Blick zum Allerheiligsten mit heiliger Barke im Tempel von Edfu, Aegypten, Afrika
rooms with stone carvings on wallsrooms with stone carvings on wallsrooms with stone carvings on walls inside Temple of Edfu, Egypt, Africa

Raeume mit Steinreliefen im Tempel von Edfu, Aegypten, Afrika
pylon at entrance to Horus Temple of Edfupylon at entrance to Horus Temple of Edfupylon at entrance to Horus Temple of Edfu, Egypt, Africa
Pylon am Eingang des Tempel von Edfu, Aegypten, Afrika
Den Nachmittag kreuzten wir dann wieder über den Nil. Schade fanden wir das die Speisen immer unter Deck eingenommen werden mussten. Schöner und atmosphärischer hätten wir das oben auf dem Aussendeck gefunden. Es war schon dunkel als wir das nächste Ziel erreichten, den Tempel von Kom Ombo. Hier war man wohl auf Spätankömmlinge eingestellt und so war dieser länger geöffnet und die Anlage schön illuminiert.

night shot of temple Kom Ombonight shot of temple Kom Ombonight shot of illuminated temple of Kom Ombo, Egypt, Africa
Nachtaufnahme des beleuchteten Doppeltempel von Kom Ombo, Aegypten, Afrika
crocodile mummiescrocodile mummiescrocodile mummies in museum of Kom Ombo, Egypt, Africa
Krokodil-Mumien im Museum von Kom Ombo, Aegypten, Afrika
Kom Ombo ist schon stärker zerstört, wirkt aber durch die Beleuchtung und wartet mit einem interessanten kleinen Museum auf, in dem mumifizierte Krokodile präsentiert werden, die hier wohl heilig waren. Nach dem Besuch ging die Fahrt gleich weiter und in der Nacht machten wir schon in Assuan, dem Ziel der Schifffahrt, fest. Etwas enttäuscht stellten wir fest (ja man hätten es vorher erkennen können) dass wir zwar 4 Nächte an Bord, die eigentliche Schiffsreise aber nur 1,5 Tage dauerte. Letztendlich reichten die aber auch, da es unterwegs immer ähnlich aussah.

In Assuan stand am nächsten Morgen auch wieder unser Guide Mohammed, auf den wir während der Nilkreuzfahrt verzichtet hatten, auf der Matte. Er war extra mit dem Zug nach gereist um uns hier wieder zu betreuen. Unser ursprüngliche Plan als erstes morgens den Isis-Tempel von Philae zu besuchen wurde verworfen und zunächst zu Gunsten des unvollendeten Obelisken und des Hochdamms ersetzt.

Unfinished obeliskUnfinished obeliskUnfinished obelisk, Aswan, Egypt, Africa
Unvollendeter Obelisk von Assuan, Aegypten, Afrika
Ein Fehler wie sich heraus stellen sollte, denn so waren wir genau im Strom der anderen Touristen. Man sollte halt nicht immer bedingungslos auf einen Guide hören ;-) . Die beiden Sehenswürdigkeiten waren auch nicht sonderlich interessant. Vor allen Dingen den Hochdamm (heutiger Staudamm des Nil) kann man sich meines Erachtens getrost sparen, muss man doch auch noch Eintritt dafür bezahlen.

Wir waren am Morgen, im Vergleich zu den anderen Touristen, etwas spät gestartet, so das wir immer etwas hinterher hinkten. Das hatte am Ende den Vorteil, dass beim letzten Programmpunkt des Vormittags, dem Tempel von Philae, nach einiger Zeit die Touristen aus gingen und wir diesen schließlich für uns alleine hatten.

Philae liegt auf einer kleinen Insel und musste beim Bau des Staudamms von der UNESCO gerettet werden, sonst wäre er für immer untergegangen. Man hat den Tempel dann auf dieser kleinen Insel wieder aufgebaut und somit einer ganzen Flotte von Bootsbesitzern eine neue Einnahmequelle verschafft. Aus fotografischer Sicht empfiehlt es sich am Morgen die Insel auf der östlichen Seite zu passieren da die Ansicht des Tempels von hier aus am schönsten ist und auch das Licht passt. Leider wusste ich davon nichts und prompt lief es bei mir falsch...

outer court and first pylon of temple of Isisouter court and first pylon of temple of Isisouter court with columns and first pylon of temple of Isis, ptolemaic temple of Philae, Aswan, Egypt, Africa
erster Pylon des Tempel der Isis, ptolemaeischer Tempel von Philae, Assuan, Aegypten, Afrika
Trajan's KioskTrajan's KioskTrajan's Kiosk ptolemaic temple of Philae, Aswan, Egypt, Africa
Trajan-Kiosk im ptolemaeischer Tempel von Philae, Assuan, Aegypten, Afrika
Kiosk of Nektanebos I.Kiosk of Nektanebos I.Kiosk of Nektanebos I., ptolemaic temple of Philae, Aswan, Egypt, Africa
Kiosk des Nektanebos I., ptolemaeischer Tempel von Philae, Assuan, Aegypten, Afrika
Isis-Altar inside NaosIsis-Altar inside NaosIsis-Altar inside Naos, stone carving inside ptolemaic temple of Philae, Aswan, Egypt, Africa
Isis-Altar im Naos, Steinrelief im ptolemaeischer Tempel von Philae, Assuan, Aegypten, Afrika
Mittagessen gab es dann wieder an Bord und Nachmittags ließen wir uns zu einem Besuch eines nubischen Dorfs per Boot breitschlagen, mit Vorbeifahrt eines wunderschönen Naturschutzgebietes... Nun ja, was soll ich sagen... der Hit war es nicht und das Naturschutzgebiet konnte man getrost vergessen. Aber irgendetwas musste man ja machen.

nubian village near Aswannubian village near Aswannubian village near Aswan, Egypt, Africa
nubisches Dorf bei Assuan, Aegypten, Afrika
nubian village near Aswannubian village near Aswannubian village near Aswan, Egypt, Africa
nubisches Dorf bei Assuan, Aegypten, Afrika
nubian village near Aswannubian village near Aswannubian village near Aswan, Egypt, Africa
nubisches Dorf bei Assuan, Aegypten, Afrika
nubian village near Aswannubian village near Aswannubian village near Aswan, Egypt, Africa
nubisches Dorf bei Assuan, Aegypten, Afrika
Wir verbrachten die letzte Nacht auf dem Schiff. Unglücklicherweise hatten wir an einem etwas kürzerem Boot als dem Unseren fest gemacht und hatten dessen Stromgenerator gleich neben unserem Fenster dröhnen. Der Tag war jedoch recht anstrengend und ein paar Bier halfen auch noch die kurze Nacht zu überstehen. Um 4.30 Uhr war auschecken und Fahrt zu unserem letzten Ziel und Höhepunkt der Reise, das etwa 250km entfernte "Abu Simbel" angesagt.

Auch hier kamen wir natürlich mit allen anderen Reisenden an, obwohl man natürlich sagen muss, dass es wohl erheblich weniger als früher sein müssen. Die anderen Besucher waren auch fast ausschließlich in Gruppen, die einen festen Zeitplan hatten. Nachdem uns Mohammed alles eingehend erklärt hatte blieb uns dann genügen Zeit die Anlage ausgiebig zu erkunden. So geschah es, das wir nach einiger Zeit plötzlich die beiden Tempel ganz für uns alleine hatten. Nur ein paar Wachen waren noch da. Alle Touristen aber waren verschwunden!

Ein einmaliges Gefühl alleine zu Füssen der gigantischen Statuen von Ramses II. zu wandeln und auch das Innere der Tempel, mit hervorragend erhaltenen bunten Reliefs und Statuen, hat uns tief beeindruckt. Die lange Autofahrt hierhin hatte sich unbedingt gelohnt!!!   

panorama temple of Nefertari and Great Temple of Ramesses IIpanorama temple of Nefertari and Great Temple of Ramesses IIPanorama of Temple of Nefertari and Great and Temple of Ramesses II, Abu Simbel temples, Egypt, Africa
Panorama des Hathor-Tempel der Nefertari und Großer Tempel Ramses’ II., Tempel von Abu Simbel, Aegypten, Afrika

Temple of Nefertari and Great Temple of Ramesses IITemple of Nefertari and Great Temple of Ramesses IITemple of Nefertari and Great Temple of Ramesses II behind , Abu Simbel temples, Egypt, Africa
Hathor-Tempel der Nefertari und Großer Tempel Ramses’ II. dahinter, Tempel von Abu Simbel, Aegypten, Afrika
Great Temple of Ramesses IIGreat Temple of Ramesses IIGreat Temple of Ramesses II, Abu Simbel temples, Egypt, Africa
Großer Tempel Ramses’ II. , Abu Simbel, Aegypten, Afrika
Great Temple of Ramesses IIGreat Temple of Ramesses IIGreat Temple of Ramesses II, Abu Simbel temples, Egypt, Africa
Großer Tempel Ramses’ II. , Abu Simbel, Aegypten, Afrika
Hathor-temple of NefertariHathor-temple of Nefertaritemple of Nefertari, Abu Simbel temples, Egypt, Africa
Hathor-Tempel der Nefertari, Tempel von Abu Simbel, Aegypten, Afrika
Great Temple of Ramesses IIGreat Temple of Ramesses IIGreat Temple of Ramesses II, Abu Simbel temples, Egypt, Africa
Großer Tempel Ramses’ II. , Abu Simbel, Aegypten, Afrika
monumental statues in Great Temple of Ramesses IImonumental statues in Great Temple of Ramesses IIinterior shot with monumental statues in the Great Temple of Ramesses II, Abu Simbel temples, Egypt, Africa

Innenaufnahme des Großen Tempel Ramses’ II. , Abu Simbel, Aegypten, Afrika
Am frühen Nachmittag waren wir wieder zurück in Assuan und konnten im Mövenpick Hotel einchecken. Hier war nun endgültig Abschied von unserem Guide angesagt. Später besuchten wir noch das relativ neue nubische Museum in Assuan, welches zwar schön gemacht war, allerdings nicht mit so tollen Funden wie die Museen in Kairo oder Luxor aufwachten konnte.

Der kulturelle Teil unserer Reise war hiermit abgeschlossen. Unser Fahrer brachte uns am nächsten Tag in einem  fünf stündigen Transfer ans Meer in der Nähe von Marsa Alam, wo wir mit ein wenig tauchen, schnorcheln und relaxen an der berühmten Bucht von Abu Dabbab unseren Urlaub ausklingen ließen... 

Um viele weitere Bilder unserer Reise zu sehen bitte hier klicken.

Hier gehts zu unserer ersten Ägyptenreise          

 

Tip Tips Erfahrungen Iwanowski "Reise Know How"

"Lonely Planet" "National Geographic" Geo

 


Comments

No comments posted.
Loading...
Subscribe
RSS
Archive
January February March April May (5) June (3) July (1) August (1) September October (3) November December (2)
January February March April (1) May (2) June July August September October November December (1)
January (1) February March April May June July (1) August September October November (2) December (2)

Zum Thema Werbung:

Ja, auf diesem Blog ist Werbung eingebunden. Die Links zu Google bzw. Amazon sind adsense- oder Affliliate-Links, werden automatisiert erstellt und ich bekomme eine sehr kleine Provision von den Anbietern wenn du bei Google Anzeigen die dich interessieren klickst oder Produkte über meine Links zu Amazon kaufst. Dir entstehen keinerlei finanzielle Nachteile dadurch.
Ich stecke viel Zeit und Arbeit in diesen Blog und möchte dich für das Reisen begeistern sowie an meinen Erfahrungen teilhaben lassen. Ich hoffe daher, du gönnst mir dieses kleine Zubrot, und würde mich freuen wenn du einen dieser Links klickst… ;-)

 

Unterstützt uns in dem ihr über diese Werbe-Links stöbert oder einkauft, danke...

Werbung / advertising